Veranstaltungsdetails


2020-253
Rechtssicheres Stellenbesetzungsverfahren im öffentlichen Dienst
- Verschiebung vom 21.09.2020 - Online-Seminar

Ihr Gewinn / Ziele Stellenbesetzungsverfahren im öffentlichen Dienst weisen eine Vielzahl von rechtlichen Tücken auf. Es ist daher für jeden, der in der öffentlichen Verwaltung mit Personalauswahlverfahren betraut ist, unumgänglich, die einschlägige Rechtsprechung und aktuelle rechtliche Tendenzen zu kennen und die sich hieraus ergebenen Auswirkungen in seiner täglichen Arbeit umzusetzen. Das Seminar gibt hierzu zahlreiche nützliche praxisrelevante Tipps und Hinweise an die Hand, indem es zunächst die einzelnen Verfahrensschritte eines Stellenbesetzungsverfahrens unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung im Detail aufzeigt. Gleichzeitig werden hierbei die Gefahren und die Folgen von Verfahrensfehlern dargestellt. Der Schwerpunkt der Betrachtung liegt hierbei auf dem internen Stellenbesetzungsverfahren. Kernpunkt eines Auswahlverfahrens ist die Durchführung einer Bestenauslese unter den Bewerbern mittels der vorliegenden dienstlichen Beurteilungen. Allerdings müssen sich auch alle übrigen Verfahrensschritte am Leistungsgrundsatz, der als einziger hergebrachter Grundsatz des Berufsbeamtentums im Grundgesetz in Art. 33 Abs. 2 GG ausdrücklich benannt ist, messen lassen. Das Seminar gewährt einen kompletten Überblick von der Einleitung eines Stellenbesetzungsverfahrens bis zur drohenden Konkurrentenklage unterlegener Bewerber.

Das erwartet Sie / Inhalte
  • Stellenbewertung
  • Anforderungsprofil
  • Gestaltung des Bewerberkreises
  • Stellenausschreibung
  • Grundsätze der Bestenauslese
  • Bewerbungsverfahrensanspruch
  • Beurteilungsverfahren
  • Auswertung von dienstlichen Beurteilungen
  • Informationsanspruch der unterlegenen Bewerber
  • Abbruch des Auswahlverfahrens
  • Konkurrentenklage
  • Schadensersatzansprüche
  • Benachteiligungen im Auswahlverfahren

Zielgruppe Führungskräfte, Personalsachbearbeiter bzw. Beschäftigte, die sich mit dem Stellenbesetzungsverfahren beschäftigen müssen.


Preis
Gebühr Gesellschafter 170,00 Euro
Gebühr Nichtgesellschafter 185,00 Euro

Termin(e) 02.11.2020, 09:00 - 16:00

Abmeldung kostenfrei bis 17.08.2020

Veranstaltungsort Dortmund

Dozent(in) Prof. Dr. Boris Hoffmann (Professor für Dienst- und Arbeitsrecht FHöV NRW)


Wiederholung E-Mail
Institution / Firma *
Rechnungsempfänger Abteilung,
Organisationseinheit
*
Rechnungsanschrift Straße *
Rechnungsanschrift PLZ *
Rechnungsanschrift Ort *
Anrede Herr
Frau *
Name *
Vorname *
dienstl. E-Mail *
dienstl. Telefon
Mobilnummer
Fax

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Studieninstituts Ruhr erkenne ich hiermit an. Die Datenschutzhinweise habe ich gelesen und verstanden.