Angebotsübersicht

< >

Doppelte Buchführung im KFM NRW: Die kommunale Doppik

Ihr Gewinn / Ziele Sie sind im Rechnungswesen tätig und müssen Buchführungszahlen nunmehr doppisch statt kameral ermitteln? Sie möchten wissen, welche Informationen der kommunale Jahresabschluss als Ergebnis der doppelten Buchführung liefert? Sie wollen sich mit den vielfältigen neuen Begriffen und Buchungsstrukturen speziell aus kommunaler Sicht vertraut machen? Dann sind Sie in diesem Seminar genau richtig.

Seit der Einführung des Neuen kommunalen Finanzmanagements (NKF) gehören Grundkenntnisse der doppelten Buchführung zum unentbehrlichen Handwerkszeug, um das Zahlenwerk einer Kommunalverwaltung zu verstehen. Das vorliegende Seminar vermittelt Ihnen die erforderlichen Grundlagen und verschafft Ihnen einen systematischen Überblick. Auf der Basis des Drei-Komponenten-Systems des NKF erlernen und trainieren Sie die Buchungslogik der kommunalen Doppik. Diese ermöglicht es Ihnen, einfache Buchungen kommunaltypischer Geschäftsvorfälle künftig selbstständig durchzuführen und ihre Auswirkungen auf den Jahresabschluss einzuschätzen.

Das erwartet Sie / Inhalte
  • Der kommunale Jahresabschluss als Ergebnis der Doppik: das Drei-Komponenten-System und seine Rechengrößen
  • Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung für Kommunen
  • Organisation der doppelten Buchführung (Belege, Bücher der Doppik, Kontenrahmen und Kontenplan)
  • Inventur, Inventar, (Eröffnungs-) Bilanz
  • Struktur der doppelten Buchführung (Bestands-, Erfolgs- und Finanzbuchungen mit Kontenabschluss)
  • Vergleich Doppik/Kameralistik
  • Typische Buchungen im kommunalen Bereich (einschl. Rechnungsabgrenzungen)

Zielgruppe Interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ohne Vorkenntnisse

Dozent(in) Frau Dr. Britta Caspari

Dauer 3 Tage (27 Seminarstunden)




  Termin Beginn 1. Tag Ort freie Plätze Dozent(in)  
08.06.2021 bis 14.06.2021 08:15 Uhr Dortmund 10 Dr. Britta Caspari
zur Anmeldung

Sie benötigen weitere Informationen? Wir helfen Ihnen gerne.

Ihre Mailadresse:
Ihre Anfrage: